Startschuss bei Lernen mit Fußball

„Und Niemals Vergessen: Lesen, Rechnen, Schreiben!“ 

 Am 14. Mai 2018 erfolgte der Startschuss von "Und niemals vergessen: Lesen Rechnen, Schreiben", mit der Auftaktveranstaltung in der Otto Hahn Schule in Neukölln. Michael Parensen, Lizenzspieler der 1. Mannschaft des 1. FC Union und Berlin Roland Hoffer, Lehrer an der Otto-Hahn-Schule in Neukölln, hatten die Idee, mit der die schulischen Leistungen in den Fußballklassen der Otto-Hahn-Schule verbessert werden können. Ihr Ziel und Wunsch ist es, vor allem in den Fächern, Deutsch, Englisch und Mathematik, durch individuelle Lernförderung - in Zusammenarbeit von Otto-Hahn-Schule und der Stiftung des 1. FC Union Berlin „UNION VEREINT. Schulter an Schulter“ - wirtschaftlich und sozial schwächer gestellte Schülerinnen und Schülern zum Schulabschluss zu führen. Die Schüler und Schülerinnen sollen Unterstützung erfahren, die oftmals in der eigenen Familie und im Haushalt nicht möglich ist. Schulrat Michael Dahms lobte bei der Auftaktveranstaltung das Projekt und sieht ein große Chance für Schülerinnen und Schüler, die nicht so "behütet" aufgewachsen sind. Nach den Erläuterungen zum Projekt dürfte eine 7. und 8. Fußballklasse zusammen mit Michael Parensen eine Fußball-Trainingseinheit absolvieren.

Die Praktische Umsetzung erfolgt ab Schuljahr 2018/19 zunächst in einer der 7. Klasse durch die Unterstützung von zwei Lehramtsstudenten im Fach Deutsch. Als Motivationshilfe und Anerkennung für die erbrachten Leistungen erhalten die Schüler und Schülerinnen besondere Anerkennungen, wie z.B. der Besuch eines Spieles des 1. FC Union Berlin im Stadion An der Alten Försterei und/oder die Besichtigung des Stadions bzw. des Nachwuchsleistungszentrums mit persönlichen Begegnung oder einem Fußballtraining mit dem Profifußballer Michael Parensen. 

Die Lage an der Otto-Hahn-Schule in Neukölln ist dadurch gekennzeichnet, dass rund 95% der Schülerinnen und Schüler einen Migrationshintergrund haben und mehr als 2/3 aller Schüler*innen in einer Familie leben, die Transferleistungen vom Staat beziehen. Gerade in den nicht- deutschsprachfähigen Elternhäusern sind fundamentale Defizite im Fach Deutsch festzustellen. Diese Defizite führen auch zu mangelhaften Ergebnissen in den anderen Fächern.

Die Finanzierung und Begleitung dieses Projektes übernimmt die Stiftung des 1. FC-Union Berlin „UNION VEREINT. Schulter an Schulter“.

„Eisern trotz(t) Handicap“: Auf der Fahrt zu drei Punkten ans Millerntor.

Es war noch tief in der Nacht – am letzten Samstag – ein Tross von neun Transportern und einem großen Doppeldecker-Reise-Bus mit insgesamt 128 Rolli-Fahrern und Unionfans mit Handicap sowie ihren Betreuern rollte am 14. April 2018 nach Hamburg. Es startete die geheime Kommandosache: „Diese drei Punkte gehören unseren Fuschließßballgöttern – Keiner soll es wagen, unsren FCU zu schlagen“. Unionfans mit Handicap wollten bedingungslos, mit kühlen Köpfen und heißen Herzen sich hinter ihre Mannschaft stellen und sie zum Sieg brüllen. Und unsere Profis nahmen die Solidarität der Handicaper dankend an. Kurz vor Abfahrt begrüßte, der z. Z. verletzte, also gewissermaßen auch gehandicapte, Sebastian „Polti“ Polter die Fans. Man schwor sich gegenseitig auf den Kampf gegen Pauli ein.

Also, das Kommando war gegeben, verstaut war die Fracht: Die Rollis und alle Handicaper, die Freunde und fleißigen Helfer, ein Flying-Buffet mit verschiedenen Sorten von „Tee“ und Fischsemmeln, denn schließlich ging es gen Norden in Richtung zur See. Und auch die Fischerhüte mit dem frechen Spruch und die obligatorischen Schals waren an Bord. Paulianer, zieht euch warm an, wir kommen – EISERN UNION, EISERN UNION, EISERN UNION!!!

An der Raststätte Stolpe stand es dann, unser Flying-Buffet. Vater Schnuppe war mit seiner Familie vorgefahren und hatten alles aufgebaut. Die Fotos anbei lassen es erahnen. Das Catering mundete und die Stimmung war gewaltig. Und - sehr bemerkenswert - als wir Stolpe erreichten, hörte es auf zu regnen. Den Wettergott hatten wir also schon mal auf unserer Seite. Den Fußballgott, den gewinnen wir auch noch für uns, da waren sich alle ganz sicher. 

Der Ort des Geschehens war erreicht: Das Millerntor-Stadion in Hamburg St. Pauli. Wir wurden freundlich, ja herzlich begrüßt. Das hat uns durchaus gefreut, aber heute muss es hier für Pauli vergleichsweise ein Waterloo geben. Existenzielle Fragen stehen auf der Tagesordnung und wir wollen helfen, sie für den 1. FC Union Berlin zu entscheiden. – Das Resultat ist bekannt: Alle waren glücklich und hatten sich wieder lieb. Polti und die Mannschaft kamen auch zu den Rollis an die Bande und ein Kreis begann sich zu en: „UNION VEREINT. Schulter an Schulter“, so lautet es bei der Stiftung des 1. FC Union Berlin.

Großen Dank möchte ich all den Helfern und Spendern sagen, die die großen und kleinen Aufgaben gestemmt haben, um dieses tolle Erlebnis für unsere Fans mit Handicap zu organisieren. Allen voran dabei ein herzliches Dankeschön den beiden Erfindern des Projektes „Eisern trotz(t) Handicap“: Filip Schnuppe und Sascha Koschitzke sowie ihren Familien. Dank auch den Firmen Reha.Tech GmbH und Pflege mit Herz sowie Schrott Wetzel GmbH. Ohne deren stetige und nachhaltige Unterstützung wären viele der Ideen nicht zu verwirklichen. Schlussendlich Dank den Unterstützern vom FC St. Pauli und dem Behindertenbeauftragten des 1. FC Union Berlin, Mario Jänicke.

Jochen Lesching, Stiftung des 1. FC Union Berlin

Die Begegnung mit einer DEFA-Legende

„Gojko Mitic – Eine Rothaut zwischen zwei Welten!“ 

Zu einem besonderen Abend hatten die Stiftung des 1. FC Union Berlin und der Wirtschaftsrat 1. FC Union e. V. am 18. Februar 2018 in das Stadion An der Alten Försterei geladen. Es waren drei spannende Stunden mit dem Stuntman, Schauspieler, Drehbuchautor, Regisseur, Pferdenarr und Sänger Gojko Mitic, anlässlich des 19. StadionGespräches An der Alten Försterei.

Erfahre mehr

Mit Eisern trotz(t) Handicap zum Auswärtsspiel am Millerntor

Unter dem Motto "Eisern trotz(t) Handicap" reiste im Mai 2017 eine Gruppe von 80 Unionern mit Behinderung einschließlich ihrer Betreuer zum Auswärtsspiel des 1. FC Union Berlin gegen Eintracht Braunschweig. 

In dieser Saison soll es zur Partie gegen den FC St. Pauli im April (13.04. - 16.04.2018) eine Neuauflage dieser besonderen Auswärtsfahrt für Eiserne mit Handicap geben. Wer dabei sein will, kann sich bis 20.02.2018 per E-Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! anmelden.

Erfahre mehr

Großer Andrang beim Neujahrsempfang der Stiftung des 1. FC Union Berlin

Berlin, 31.01.2018. Die Stiftung des 1. FC Union Berlin hatte zu ihrem Neujahrsempfang 2018 geladen und ca. 130 Freunde, Unterstützer und Förderer der Stiftung waren der Einladung in das Stadion An der Alten Försterei gefolgt. Bereits der Empfang im Foyer durch die brasilianischen Klänge der trommelnden und tanzenden Samba-Kids aus Köpenick stimmte die Besucher auf einen schwungvollen und abwechslungsreichen Abend ein. Die  Artisten des Kinderzirkus CABUWAZI aus Altglienicke nahmen diesen Schwung mit Einrad, Reifen und Akrobatik auf und führten ihn weiter.

Erfahre mehr